ERROR Proyecto, History of Hiding

15.12.2022 – 15.01.2023

Nina Fiocco, Oscar Formacio, Corina Hofner, Mari Kalabegashvili, Tatsiana Licheuskaya, Mary Mikaelyan, Ingrid Sosa, Sebastian Wulff

Nach einer dreitägigen kollektive Reflexion, die zwischen dem Konzept des Entdeckens, Organisierens und (Nicht-)Zeigens und dem Wert und Konzept des Versteckens als politische Möglichkeit und als Widerstandswerkzeug für postkoloniale Strategien oszilliert, stellen die KünstlerInnen eine Ausstellung vor, mit Werken der TeilnehmerInnen.

Der Workshop verhandelte Beispiele aus verschiedenen Kontexten, insbesondere aus Mexiko (Oscars Geburts- und Wohnort) und Italien (Ninas Geburts- und Wohnort). Der Workshop bestand aus Gesprächen, künstlerischen Übungen und Fallstudien, die mit den Hintergründen der Teilnehmer:innen zusammenhängen, und endet mit einer kollektiven Installation/Performance oder auch Nichts.

ERROR ist ein von Künstler:innen betriebener Raum und Workshop für Forschung, individuelle und kollektive Produktion, Dialog und Ausstellung von Werken, Prozessen und Praktiken von Künstler:innen in Mexiko. Er wird derzeit gemeinsam von Nina Fiocco (Feltre, Italien, 1985) und Oscar Formacio (Cholula, Mexiko, 1989) geleitet. Nina und Oscar sind beide Künstler und arbeiten häufig zusammen, insbesondere mit den Medien der partizipativen Kunst, Installationen und performativen Vorträgen. Seit 2017 produziert und organisiert Error Projekte unterschiedlicher Art, Residenzen für mehr als vierzig Künstler:innen aus verschiedenen Städten Mexikos und Ländern des amerikanischen Kontinents und Europas.

Error hat mehr als achtzig öffentliche Treffen für Diskussionen, Präsentationen und den Austausch von Wissen organisiert. Derzeit wird mit Unterstützung der Universidad Ibero und unter der Schirmherrschaft von Fun- dación Jumex und PAC der Zyklus „Cauces. Ein Kuratorium in Bewegung“, in dem das Thema Wasser auf historischer, ökologischer und kultureller Ebene im Stadtgebiet von Pueb- la-Cholula und in einer nationalen Perspektive analysiert wird. Error arbeitet auch am Projekt „Sister Tongues“, das vom IIC unterstützt wird, und an der Ausstellung „Working Tongues“ (12-14) in Wien (AU). Für 2020-21 hat sie das kuratorische Projekt Escucharlacalle ins Leben gerufen, das von der Fundación Jumex gefördert wird. Seit 2018 ist ERROR zusammen mit La Verdi CDMX (einem Raum für zeitgenössische Kunst) Gastgeberin des IMÁN-Programms, das von Nina Fiocco und Ana Gallardo koordiniert wird. Seit 2020 experimentiert ERROR auch mit dem Buchformat und produziert Dialoge und Austausch auf Papier. ERROR hat mit zahlreichen Institutionen und Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene zusammengearbeitet, darunter FISL (Monterrey, MX), MUME (Wien, AU), Larada (Locarno, CH), Interzona (Verona, IT).

https://errorproyecto.mx/
https://www.instagram.com/error.proyecto/

Gefördert durch:
Kulturamt Stadt Köln