Sebastian Wulff, Donausilber & Arschcurry

Ausstellung: 03.02.2024 – 28.02.2024 Vernissage mit Live-Performance: 03.02.2024 | 18:00 Uhr „Donausilber & Arschcurry“ ist eine transmediale Installation, die sich mit einer langjährig stattfindenden Floßtour auf der Donau auseinandersetzt. Es ist sowohl eine dokumentarische Aufarbeitung dieser Touren, als auch eine künstlerisch poetische Beobachtung bestimmter wiederkehrender Motive und Details. In der Ausstellung untersucht Sebastian Wulff dabei verschiedene

Louisa Desirée Grambole, sleepwalk souvenirs

Das interdisziplinäre Schaffen von Louisa Desirée Grambole reicht von Installationen und Textilkunst bis hin zu performativen, transmedialen Ansätzen wie experimentellen Videoarbeiten. Ihre ausgestellten „sleepwalk souvenirs“ setzen sich mit der ritualisierten Notation von Gefühlen, dem Stellenwert von Schlaf und Ruhe in Leistungs- und Konsumgesellschaft, sowie der Wertschätzung und künstlerischen Verarbeitung gebrauchter Materialien auseinander. Diese Ausstellung ist

Agata Szymanek, Pools and Mirrors (Resident)

Wie kann man sich perfekt gereinigtes Wasser, einen Stoff oder eine Seele vorstellen? Das Projekt befasst sich mit dem Prozess der Reinigung, Läuterung und Vervollkommnung von Substanzen und Seelen in einer imaginären Reise um eine gigantische Wasseraufbereitungsanlage, die die Fläche einer ganzen Stadt haben könnte. Eine der Inspirationen für die Projektentwicklung war die Architektur der

Research Residency, Laura Lot (Resident)

Die bildende Künstlerin Laura Lot ist eingeladen, vom 9. Juni bis zum 30. Juli 2023 die Räume der Gemeinde Köln im Rahmen des künstlerischen Forschungsaufenthaltsprogramms zu übernehmen. Laura arbeitet hauptsächlich mit der Methode der Collage, die sie nicht nur auf fotografisches Material, sondern auch auf Video- und Klanginstallationen anwendet. Sie hat bereits mehrfach in Köln

Gossips and noises (Residents)

29.9. – 16.10.2022 Imperialistische Projekte, autoritäre Regime, koloniales Erbe, Kriege und Ausgrenzungspolitiken wirken sich auf unsere persönlichen und kollektiven Körper aus, indem sie verschoben und neu konfigurieren werden. Gerüchte und Geräusche schaffen eine neue Grammatik des Post-Sozialismus und der von ihm hervorgebrachten Realitäten. In der Verflechtung aktueller Dringlichkeiten und Katastrophen bemühen wir uns, die zugrundeliegenden

Galina Kruzhilina, SHOPLIFT (Resident)

Galina Kruzhilina (RU) ist Künstlerin, Grafikdesignerin, Mitbegründerin des Designstudios Shoplift und Forscherin. Sie glaubt, dass Kunst und Kultur die Macht haben, den sozialen und politischen Kontext zu beeinflussen, und ihre grafische Arbeit wirft Fragen der Identität, Freiheit und Gleichheit auf. Sie sieht ihre Arbeit konzeptionell als Künstlerin, führt sie aber mit den materiellen Praktiken des

Artistic Research Residency

Die Gemeinde Köln eröffnet eine einmonatige künstlerische Forschungsresidenz in den Monaten Juli (erste Resident*innen) und August (zweite Resident*innen) eines Jahres. Wir suchen insbesondere nach kollektiven Arbeiten und gemeinschaftlichen Praktiken, die den Raum einnehmen und sich in den sozialen Raum des Ebertplatzes einbringen oder eine Praxis, ein Gespräch oder eine Intervention etablieren, die während eines Teils